Oben-Ohne-Protest gegen Instagram-Zensur

Voraussichtliche Lesedauer des Artikels: 1 Minute
#WeTheNipple-Kampagne gegen Facebooks Angst vor weiblichen Brüsten

Instagram und Facebook haben eine äußerst prüde Pseudo-Moral, wenn es um die weibliche Brust geht. Ich habe keine Ahnung, was in Mark Zuckerbergs Kindheit und Jugend falsch gelaufen ist, dass er einen derartigen Horror vor der weiblichen Brust hat. Denn seine sogenannten „sozialen“ Netzwerke zensieren sogar Kunstwerke oder Zeugen der Geschichte, wenn diese eine weibliche Brust zeigen.

Jetzt hat sich eine Kampagne mit dem Namen #WeTheNipple gebildet, um gegen die Zensur der weiblichen Brust zu demonstrieren. Etwa 125 Menschen demonstrierten in New York vor der Facebook-Zentrale – und das nackt. Ihre Geschlechtsteile bedeckten die Demonstranten mit Bildern von männlichen Brustwarzen – denn die darf man auf Facebook oder Instagram im Gegensatz zu weiblichen Brustwarzen zeigen.

Der Fotograf Spencer Tunick, der für seine spektakulären Installationen mit nackten Menschen bekannt ist, sagte laut der deutschen Vogue: „Die Arbeit, die ich posten darf, unterscheidet sich fundamental von der Arbeit, die ich mache“. Und weiter führte Tunick aus: „Für mich persönlich bedeutet jeder verpixelte Nippel, dass die zensierte Arbeit erfolgreich sexualisiert wurde. Als ein Künstler des 21. Jahrhunderts bin ich auf Instagram angewiesen. Es ist das Magazin der Welt und darauf zensiert zu werden, ist eine Katastrophe.“

Die Protestaktion wird von über 250 Künstlern und Organisationen unterstützt, die sich zuvor in einem offenen Brief an Facebook und Instagram gewandt hatten. In diesem schlug man dem Unternehmen vor, gemeinsam mit Betroffenen und internen Mitarbeitern Richtlinien zu entwickeln, welche die unterschiedlichen Interessen der verschiedenen Gemeinschaften transparent ausbalancieren sollten.

Angeblich soll Facebook ein Interesse daran gezeigt haben, sich mit den Protestlern gemeinsam an einen Tisch zu setzen, um das Thema zu besprechen. Dass der Hashtag #WeTheNipple auf Instagram für einige Zeit blockiert war, sei, so behauptete ein Facebook-Sprecher, ein „Versehen“ gewesen.

Werbeanzeigen


Kategorien:Alle Artikel, Kultur

Schlagwörter:, , , , , , ,

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: